Hauptmenü

Evangelisch - reformierte Kirchengemeinde Bad Meinberg

Zum Städte-Partnerschaftsjubiläum mit Villedieu-les-Poêles feierten wir einen wunderbaren ökumenischen Gottesdienst in der Horner Stadtkirche. Der Posaunenchor Horn und der Gemischte Chor Leopoldstal haben den Gottesdienst musikalisch bereichert. Ein besonderes Element der interreligiösen und interkulturellen Gemeinschaft war das Grußwort des Hodschas der Moscheegemeinde Horn.


Ökumenischer Himmelfahrtsgottesdienst

am 9. Mai 2024 in der Kurparkmuschel in Bad Meinberg

Eine feste Tradition, meist bei sonnigem Wetter, ist unser Himmelfahrtsgottesdienst in/an der Kurparkmuschel in Bad Meinberg, den wir auch in diesem Jahr wieder in nachbarschaftlicher und ökumenischer Verbundenheit feiern. Am 9. Mai um 11 Uhr sind Sie dazu sehr herzlich eingeladen, wenn die Bläserklänge des Meinberger und des Horner Posaunenchors wieder den Kurpark erfüllen und den Gottesdienst festlich umrahmen. Sicher wird es im Anschluss daran auch wieder so sein, dass die Stände des Weinfests für eine Verkostung schon geöffnet haben. Pfarrer Matthias Zizelmann

Bilderalbum

 

Gemeindeolympiade… auf die Plätze – fertig – los! Auch in diesem Jahr veranstalten die Kirchengemeinde Bad Meinberg, die Kita Arche Noah, die Kita Regenbogen und die Evangelische Jugend „Alte Post“ wieder ein gemeinsames „Frühlingsfest für Klein und Groß“. Auf dem Gelände des Gemeindehauses und der Kita Arche Noah erwartet alle Kinder und Erwachsene am 13. April unter dem Motto „Gemeindeolympiade… auf die Plätze – fertig – los!“ von 15 bis 18 Uhr ein buntes Programm aus Spiel, Musik und fröhlichem Beisammensein. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich ebenfalls gesorgt. Das Fest beginnt um 15 Uhr mit einem Familiengottesdienst, der zugleich der Gemeindegottesdienst des gesamten Wochenendes ist. Das Vorbereitungsteam lädt Sie und Euch alle ganz herzlich ein! Wir freuen uns auf einen frühlingshaften Nachmittag! Pfarrer Gregor Bloch
Im Herbst 2024 in die Niederlande Vom 14. bis 21. Oktober 2024 – inmitten der Herbstferien – fahren wir auf eine Freizeit, die ausgerichtet ist auf Familien mit Kindern einerseits und Erwachsene andererseits – „Familienfreizeit plus“ eben. Im schön gelegenen „Gouden Plakje“ nahe Gaastmeer in der niederländischen Provinz Friesland werden wir eine Woche lang zusammen sein. Angedacht ist zum einen ein gemeinsam organisiertes Programm für Kinder – z. B. mit kreativen, spielerischen und sportlichen Elementen. Ein Besuch im Schwimmbad, Indoor-Spielplatz oder anderer Attraktionen ist nach Absprache und bei individueller Kostenübernahme möglich. Für die Erwachsenen – oder alle – stehen zum anderen Wanderungen, Aktivitäten und Ausflüge in die umliegenden Städte auf dem Programm. Bei entsprechendem Wetter wird die große Wiese der Unterkunft (samt Fußball- und Volleyballfeld) für sportliche Aktivitäten gut zu nutzen sein. Und auch die geistliche Gemeinschaft mit Singen, Gesprächen und Impulsen zu einem übergeordneten Thema wollen wir ein- bis zweimal am Tag suchen. Unsere Selbstversorger-Unterkunft ist freizeiterprobt, zumindest konnten wir unsere Jugendfreizeit im Sommer in den letzten Jahren dort immer gut durchführen. Mit Mehrbettzimmern unterschiedlicher Größe (vereinzelt auch mit Etagenbetten) und Sanitäranlagen auf den Fluren besticht unser Freizeithaus mit rustikalem Charme. Einzelzimmer gibt es jedoch nicht. Größere und kleinere Gruppenräume ermöglichen, uns als Gesamtgruppe oder in unterschiedlichen Konstellationen zusammen zu sein. Der Preis (inkl. Verpflegung und Unterkunft) beträgt: für Familien (2 Erwachsene & 2 Kinder): 750,- Euro (Bei einer anderen Familienkonstellation wird der Preis angemessen berechnet. Melden Sie sich zur Absprache gern.) für Erwachsene im Doppelzimmer: 250,- Euro. An- und Abreise erfolgen privat. Die Bildung von Fahrgemeinschaften ist möglich. Zur gegebenen Zeit wird es für alle Angemeldeten ein Freizeitvortreffen geben. Anmeldungen richten Sie bitte direkt an Freizeitleiter Pfr. Gregor Bloch – per E-Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) oder telefonisch (05234-98886).
„Die Liebe höret nimmer auf“, unter diesem Motto wurde sowohl in Horn als auch in Bad Meinberg die Liebe in zwei Valentinsgottesdiensten gefeiert. Paare, die im Jahr 2024 ein Hochzeitsjubiläum mit einer 0 oder einer 5 am Ende feiern, waren besonders eingeladen, in beiden Gottesdiensten gesellten sich aber auch noch weitere Paare dazu, die sich gerne im Verlauf des Gottesdienstes persönlich segnen lassen wollten. Außerdem rätselten sie, welche Eigenschaften der Liebe Paulus in seinem ersten Korintherbrief wohl nennt, in einem Buchstabenrätsel. Pfarrer Matthias Zizelmann regte dazu an, diese Eigenschaften als ein Rezept zu verstehen, wie die Liebe als Paar gelingen kann. Er verwies aber auch auf die Liebe Gottes, die allen Menschen gilt, und die unsere menschliche Liebe trägt und auch immer wieder stärkt. Die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes lag in Horn bei der Bellenberger Band „Lange.Jung“ und bei Stefan Hecker an der Orgel. In Bad Meinberg begleitete „Lilly & the Hugs“ den Gottesdienst mit Liedern zum Zuhören und Mitsingen, was denn auch vielstimmig getan wurde. Im Anschluss an den Gottesdienst war jeweils die Möglichkeit miteinander anzustoßen und sich als Erinnerung an diesen Tag fotografieren zu lassen. Eine weitere Erinnerung war die „Wortwolke“ zur Liebe, in der die von Paulus genannten Eigenschaften wieder zu finden waren. Sie wurde an die zahlreichen Besucherinnen und Besucher dieser stimmungsvollen und emotional bewegenden Gottesdienste verteilt. Übrigens war der Valentinsgottes- dienst in Bad Meinberg der erste, bei dem Paare zum zweiten Mal eingeladen waren, nachdem vor fünf Jahren auch dort mit dieser Tradition begonnen wurde, was dort sehr begrüßt wurde. Allen Paaren sowie allen Beteiligten auch von dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön für diese berührenden Gottesdienste! Pfarrer Matthias Zizelmann

Konfi bald schon ab dem 3. Schuljahr Die Konfirmation ist ein wichtiges Ereignis für viele heranwachsende junge Menschen und es ist ein alljährliches Highlight für uns als Kirchengemeinden. In unseren Gemeinden in Horn, Bad Meinberg und Leopoldstal durchlaufen die Jugendlichen den Konfi-Unterricht bislang für gewöhnlich im Alter von 12 bis 14 Jahren, während sie im 7. und 8. Schuljahr sind. Deshalb wird diese Form der Konfi-Arbeit auch als „7/8-Modell“ bezeichnet. Nach einem intensiven Beratungsprozess haben wir als Verantwortliche der drei Kirchengemeinden entschieden, das Modell der Konfirmandenarbeit zu ändern. Nach den Sommerferien findet der Konfi-Unterricht im sogenannten „3/8-Modell“ statt. Das bedeutet, dass das erste Jahr der Konfi-Zeit in der Grundschulzeit während des 3. Schuljahres durchgeführt wird. Das zweite Konfi-Jahr ist dann, wie zuvor auch, während des 8. Schuljahres und schließt mit der Konfirmation. Das alte „7/8-Modell“ werden wir nach einer Übergangszeit von fünf Jahren auslaufen lassen. Das „3/8-Modell“ ist prinzipiell nicht neu, sondern wurde schon an vielen Orten sehr erfolgreich eingeführt. Auch in Lippe gibt es Kirchengemeinden, die sehr gute Erfahrungen damit gemacht haben. Davon haben wir uns bei unseren Beratungen anregen lassen. Wir glauben, dass es für Kinder im 3. Schuljahr eine gute Gelegenheit ist, bereits in dieser Lebensphase mit Themen des Glaubens in Kontakt zu kommen. Ihre Perspektiven auf diese Themen sind zugleich auch für uns als Gemeinden sehr wertvoll. Wir freuen uns deshalb auf eine neue Art des Konfi-Unterrichts – mit einem engagierten Team haupt- und ehrenamtlicher Mitarbeitenden und spannenden Einheiten mit kreativen, spielerischen und musikalischen Elementen. Auch eine gute Zusammenarbeit mit den Eltern erhoffen wir uns. Um Näheres darüber zu erfahren, laden wir herzlich zu einem Info-Abend am 10. Juni 2024 um 19 Uhr ein. In Horn findet der Info-Abend an diesem Tag im Gemeinhaus (Kirchstr. 3) statt. Für Bad Meinberg und Leopoldstal wird es eine gemeinsame Gruppe geben, die abwechselnd an beiden Orten zum Konfi-Unterricht zusammenkommen wird. Der Info-Abend am 10. Juni findet im Gemeindehaus Bad Meinberg (Am Müllerberg 4) statt. Die Infoveranstaltung richtet sich besonders an die Eltern, deren Kinder nach den Sommerferien das 3. Schuljahr besuchen. Die Konfi-Teams um Pfrn. Petra Stork, Pfr. Matthias Zizelmann und Pfr. Gregor Bloch

„Gemeinde(n) unterwegs“ am 16.05. – auf dem Programm steht die Glashütte in Petershagen-Gernheim und eine Weserschifffahrt am Wasserstraßenkreuz in Minden Für unseren nächsten Ausflug am 16. Mai 2024 ist ein interessantes Programm vorbereitet, das zunächst am Vormittag zur Glashütte nach Petershagen-Gernheim führt. Wir besichtigen das dortige Industriedenkmal, dessen imposantes Wahrzeichen der 200 Jahre alte Kegelturm ist. Unsere Führung wird in der Schauproduktion enden, es wird aber auch Zeit für den Museumsshop sein, in dem eine große Auswahl an schönen, farbenfrohen und künstlerischen Objekten aus Glas angeboten wird. Zur Mittagszeit werden wir uns im Restaurant „Balkes Morhoff“ in Petershagen gemeinsam stärken. Dann geht die Fahrt mit unserem Reisebus bis Minden weiter, wo wir in ein Schiff der Mindener Fahrgastschiffe umsteigen. Es fährt uns von der Weserpromenade bis zur Schachtschleuse, dabei können wir nicht nur Kaffee und Kuchen genießen, sondern auch das Wasserstraßenkreuz Minden erleben, wo der Mittellandkanal in einer 400 Meter langen Trogbrücke in etwa 13 Meter Höhe über die Weser geführt wird. Von Minden fahren wir wieder nach Horn und Bad Meinberg zurück, wo wir unsere Fahrt am Morgen auch beginnen haben. Zu dieser Fahrt, die 56 Euro (Busfahrt, Eintritt und Führung Glashütte Gernheim, Schifffahrt mit Kaffeegedeck) kosten wird, können Sie sich bei Birgit Klahold (05234-99154, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.) im Gemeindebüro Bad Meinberg zu den üblichen Öffnungszeiten anmelden. Mit der Anmeldung werden die Fahrtkosten bezahlt und dabei erfahren Sie auch die genauen Fahrtzeiten. Anmeldeschluss ist Montag, der 29. April 2024. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung und einen schönen gemeinsamen Tag rund um Petershagen und Minden! Pfarrer Matthias Zizelmann

240601 tauffest kurparkWir laden zu einem Tauffest am 1. Juni 2024 in den Kurpark Bad Meinberg ein
Am 1. Juni nächsten Jahres ist es so weit, wir feiern gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde und der Horner Freikirche in Zusammenarbeit mit der GesundTourismus Bad Meinberg GmbH ein großes Tauffest in und um die Kurparkmuschel in Bad Meinberg.
An diesem Tag planen wir einen Ökumenischen Gottesdienst, währenddessen wir dann zu möglichst vielen Taufen auseinandergehen, jede Gemeinde in einen eigenen Bereich. Der Abschluss des Gottesdienstes wird dann genauso wie das weitere Programm aus Musik und Verpflegung gemeinsam stattfinden.
Wir erzählen schon jetzt davon, weil ein Fest immer eine gewisse Planung braucht und eine Taufe auch. Wer sich also mit dem Gedanken an eine Taufe trägt, entweder für sich selbst oder seine Kinder, der kann sich gerne schon jetzt überlegen, ob das nicht eine gute Gelegenheit wäre. Beim Tauffest werden also Kinder und Erwachsene getauft, ganz nach Wunsch.
Wenn Sie Fragen dazu haben oder sich gerne jetzt schon zum Tauffest 2024 anmelden möchten, können Sie sich gerne an Ihr Pfarrteam wenden.
Wir freuen uns schon jetzt auf ein buntes und vielfältiges Fest in ökumenischer Gemeinschaft im Historischen Kurpark von Bad Meinberg.
Pfarrerin Petra Stork,
Pfarrer Gregor Bloch
und Pfarrer Matthias Zizelmann

Liebe Leserin und lieber Leser,

seid stets bereit, jedem Rede und Antwort zu stehen, der von euch Rechenschaft fordert über die Hoffnung, die euch erfüllt

– so sagt es der Monatsspruch im Mai 2024.
(1. Petrus 3,15)


1Pet3 15 2Ich denke dabei zuerst an die Konfirmandinnen und Konfirmanden. In unseren Kirchengemeinden Horn, Bad Meinberg und Leopoldstal empfangen in diesem Jahr 20 Jugendliche den Segen für ihren Lebensweg. In diesem Gemeindebrief können Sie ihre Statements lesen, worauf sie hoffen und was sie glauben.
Und wir, die wir schon längst konfirmiert sind? Wie antworten wir Kindern und Enkeln, Freunden und Kolleginnen, die uns fragen: Was bedeutet eigentlich für dich Glaube? Was lässt dich hoffen – gerade in diesen turbulenten Zeiten?
Rede und Antwort stehen – das braucht nicht immer viele Worte, das zeigt sich in der Haltung, im Tun, im alltäglichen Leben mit all seinen Herausforderungen.
Rede und Antwort stehen – das braucht in jedem Falle Mut. Mut, zu dem zu stehen, was gut ist. Mut, aufzustehen, wenn jemand Hilfe nötig hat. Mut zur eigenen Meinung zu stehen.
Auf der gemeinsamen Konfifreizeit stand im Mittelpunkt eine Geschichte aus der Bibel von Angst, Vertrauen und Mut. Die Jünger sitzen miteinander im Boot. Jesus hat sie vorausgeschickt. Ein Sturm kommt auf. Jesus kommt den Jüngern auf dem See entgegen. Petrus, wie so oft mit dem was er tut und redet vorneweg, wagt den Schritt aus dem Boot heraus und geht Jesus auf dem See entgegen. Wie ein Wunder: das Wasser trägt. Einen Moment lang. Doch dann schwindet sein Vertrauen, die Angst überfällt ihn. Er sieht nicht mehr auf Jesus, er sieht auf die Wellen. Und er beginnt zu sinken.
Drei Konfirmandinnen haben die Angst auf die Leinwand gebracht mit intensiven Farben. – Foto links - Die Angst erdrückt die Hoffnung, die in hellen Farben im Inneren lebt – so habe ich dieses Bild von Julia gesehen. So wie die Angst das Vertrauen und den Mut des Petrus erdrückt und er zu sinken beginnt. Aber Jesus streckt ihm seine Hand entgegen: Fürchte dich nicht. Hab Vertrauen. 1Pet3 15 1Ich halte dich. Ich bin bei dir. – Foto oben.
Du hast Grund zur Hoffnung. Ich bin dieser Grund, auf dem du stehen kannst und nicht versinkst.
Solches Vertrauen wünsche ich den Konfirmandinnen und Konfirmanden und uns allen. Manche Stürme werden sie in ihrem Leben zu bestehen haben. So wie wir alle. Vielleicht überlegen Sie mal, wie Sie die Satzanfänge ergänzen würden: Ich hoffe, dass… Mir macht Mut, dass… Ich glaube, dass…
Meine Hoffnung und meine Freude, meine Stärke, mein Licht: Christus meine Zuversicht, auf dich vertrau ich und fürcht‘ mich nicht.
Auf der Konfifreizeit haben wir das ganz oft gesungen. Möge diese Hoffnung in uns sein!

Es grüßt Sie herzlich
Ihre Pfarrerin Petra Stork
März 2024